Nationalparks in Spanien
Das spanische Nationalparks
Wir haben für Sie die notwendigen Informationen für alle Aktivitäten, Sportarten, Wandern, Besuche und Ausflüge auf der ganzen Spanien.....
INFORMATION
 HOME
 LAGE
 ANLAGE
 HÄUSER
 SERVICE 
 INSIDER TIPPS
 KONTAKT
 GÄSTEBUCH
SPEZIELLES
 FLUGSUCHE
 ESSEN SERVICE
 GOURMET ECKE
Herz für Tiere
 Hunde Service
 Tiere Gästebuch
 Tierhilfe Tombola
GESUNDHEIT
 LEBENSMITTEL
ALLERGIEN
 GLUTENFREI
 DIALYSE
UMGEBUNG
 STRÄNDE
 Fotos und Info
 GOLFPLÄTZE
GRAN CANARIA
 WETTER
 AUSFLÜGE
 AKTIVITÄTEN
------------------
Allgemein in Spanien
1.226 km² der 500.000 km², die Spanien umfasst, sind zu Nationalparks erklärt worden. In Spanien gibt es insgesamt 14 Nationalparks, von denen sich 8 auf dem Festland befinden und 6 auf den Inseln der Balearen und Kanaren.
Spanien: Nationalpark Doñana
Der Nationalpark Doñana liegt in den Provinzen Sevilla und Huelva an der Flussmündung des Guadalquivir. Seine Ausdehnung umfasst rund 50.720 Hektar. Es überlappen sich in diesem Nationalpark drei verschiedene Ökosysteme: Sumpf, die Dünen an der Küste und die Strände am Atlantik. Der Nationalpark befindet sich an der bei Touristen beliebten Costa de La Luz und gilt als beliebtes Ausflugsziel. Allerdings kann man den Nationalpark nur unter Voranmeldung besuchen. Hier sind seltene und vom Aussterben bedrohte Tierarten wie der Pardelluchs beherbergt. Seit 1994 gehört der Nationalpark zu den Weltkulturerben. Diese Umstände und das sehr warme Klima, bei dem auch im Winter die Temperatur nie unter 8°C sinkt, machen dieses Gebiet zu einem idealen Halteplatz für Zugvögel auf ihrem Flug in den Süden Afrikas. Andere Tierarten haben diesen Ort zu ihrem Winterquartier gemacht und verbringen den Sornmer im Norden Europas. Großteils des Gebiets entstand durch die Sedimentsablagerungen des Flußes Guadalquivir. Die Gegend um Sevilla in Andalusien gilt als die "Bratpfanne" des Landes. Im Juli und August kann es bis zu 40 Grad heiss werden. Aufgrund des warmen Klimas im Süden Spaniens sind diese Regionen besonder beliebt für Sommerurlaub, Strandurlaub und Wassersport.
Spanien Nationalpark Tablas de Daimiel
liegt in dem Gebiet, das die feuchte Mancha gennant wird, und besteht aus weiten Ebenen mit großen feuchten Zonen, in denen mehr als 200 verschiedene Vogelarten beobachtet werden können. Dieser Nationalpark schützt eine der letzten verbliebenen Fußauen Spaniens. Leider ist trotz vieler Schutzmaßnahmen ein großer Teil des Gebietes bereits ausgetrocknet. Die Wurzel dieses Problems liegt im unüberlegten Anzapfen von Grundwasser und dem Kanalisieren von Flüßen. Der Nationalpark Tablas de Daimel wurde zum Biosphärenreservat erklärt.
Spanien Nationalpark Los Picos de Europa
Der Nationalpark Los Picos de Europa umfasst den Nationalpark Montaña de Covadonga; mit seinen insgesamt 64.660 Hektar ist er einer der größten Parks Europas. Der Park umfasst Gebiete der Regionen Asturien, Kantabrien und León. Der Nationalpark Picos de Europa ist frei zugänglich und ganzjährig für Besucher geöffnet. Der Park verfügt über mehrere Besucherzentren, die dem Besucher die Gegebenheiten und Besonderheiten dieses geschützten Naturparks erklären. Das Gebiet wurde im Jahr 2003 zum Biosphärenreservat erklärt und beheimatet eine Reihe von seltenen und vom Aussterben bedrohten Tieren.
Spanien Nationalpark von Ordesa
Der Nationalpark von Ordesa hat eine Fläche von 16.000 Hektar und liegt in den Pyrenäen von Huesca, in der Nähe des Nationalparkes der französischen Pyrenäen. Er stellt ein natürliches, perfekt erhaltenes Gebiet dar, das die einzige Herde von pyrenäischen Bergziegen beherbergt. Der Nationalpark Ordesa y Monte Perdido wird jährlich von zigtausenden Besuchern aufgesucht. Bizarre Felsformationen und tiefe Schluchten verleihen diesem Nationalpark ein besonderes Flair. Der Nationalpark beherbergt eine Reihe von bedrohten Tieren und Pflanzen. Der Monte Perdido ist ein Berg innerhalb des Nationalparks, der zum Weltkulturerbe ernannt wurde. In den spanischen Pyrenäen gibt es zahlreiche große Gebirgsstauseen - diese bieten ein ideales Gebiet für Bootsfahrten oder (jahreszeitlich bedingt) Angeltouren. Auf den Seen können Sie in stundenlangen Bootsfahrten Wildenten, Adler, Geier und Wildschweinwechsel beobachten und die Einsamkeit genießen. Für Angler ideal ist das reichhaltige Fischvorkommen (u.a. Hecht, Forelle, Karpfen und Wels). Am Bergmassiv des Montsec ist eines der weltweit besten Absprunggebiete für Drachen- und Gleitschirmflieger. Es liegt auf ca. 1700 Meter Höhe, hat mehrere Absprungpunkte und bietet optimale Thermik. Für Anfänger besteht die Möglichkeit eines Tandemsprungs.
Nationalpark Aigüestortes und Lago de Sant Maurici
Der Nationalpark Aigüestortes und Lago de Sant Maurici hat eine Fläche von 10.230 Hektar und liegt in den Pyrenäen von Lleida. Er ist umschlossen von Berggipfeln von 3000 m Höhe und mehreren Wasserfällen und Hochgebirgsseen, die ihren Ursprung in den Gletschern haben, die am Ende der Täler und in den alten Gletschergebieten liegen. Durch enorme Höhenunterschiede innerhalb des Nationalparks kommen verschiedene Ökosysteme hier vor. Man findet hier Laubwälder, Nadelwälder und Almenwiesen vor. Dieser Nationalpark beherbergt eine Reihe von bedrohten Tier- und Pflanzenarten. Obwohl der Nationalpark strengen Naturschutzbestimmungen unterliegt, kann man unter Beachtung gewisser Auflagen hier Wandern und die wunderschöne Gegend genießen.
Nationalpark Timanfaya
Der Nationalpark Timanfaya hat eine Fläche von 5.170 Hektar und befindet sich auf der Insel Lanzarote. Es handelt sich um Vulkane, die sich erst in neuerer Zeit gebildet haben. Sie stammen aus dem 18. und 19. Jahrhundert. In der sehr kargen Flora gibt es einige einheimische Pflanzen. Von den Tieren in diesem Gebiet ist vor allem die Echse von Haria hervorzuheben. Sie können mit einem für Rundfahrten vorgesehenen Bus durch den Nationalpark Timanfaya fahren und bekommen geschichtliche Hintergründe zum Gebiet. Der Nationalpark beeindruckt durch die mondähnliche Landschaft und die Vielzahl von Kraten und Vulkankesseln, die man heute noch erkennt. Anahnd verschiedener Vorführungen bekommt man die Kraft der unterirdischen Hitze im Nationalpark Timanfaya vorgeführt. Es befindet sich ein von Cesar Manrique gestaltetes Restaurant im Nationalpark, das einen Ofen besitzt, der mit reiner Erdwärme betrieben wird. Lanzarote ist eine der großen kanarischen Inseln im Atlantischen Ozean. Auf einer Länge von etwa 58 km und einer Breite von 34 km erstreckt sich eine wunderbare Insellandschaft. Zunächst seien die wundervollen Strände erwähnt, die ideal sind für einen erholsamen Urlaub. Neben großen Flächen Felsküste, von welchen man aus einer gewissen Entfernung das herrliche Meer beobachten kann, stehen auf Lanzarote etwa 10 km Sandstrand und über 16 km Kiesstrand zur Verfügung. Die Strände sind in der Regel sehr sauber, so dass sich auch Familien mit Kindern wohl fühlen können. Das milde und niederschlagsarme Klima führt dazu, dass ein Urlaub auf dieser Kanarischen Insel das ganze Jahr empfehlenswert ist. Neben kleineren Gehöften und reizenden Fincas besteht sie aus den sieben Gemeinden Haría, San Bartolomé, Teguise, Tías, Tinajo, Yaiza sowie Arrecife.
Spanien Nationalpark Caldera de Taburiente
Der Nationalpark Caldera de Taburiente hat eine Größe von 4.690 Hektar und liegt auf der Insel La Palma. Er besteht aus einem riesigen Kessel, der aufgrund der Ausspülung durch das Wasser entstanden ist und dessen Tiefe zwischen 600 und 900 m beträgt, seine Ränder erreichen bis zu 2.400 m. Die Caldera de Taburiente ist weltweit der größte Senkkrater. Es wird angenommen, dass sich vor etwa 1 Million Jahre hier mehrere Vulkane befunden haben. Das Gestein im Nationalpark ist teilweise so mineralhältig, dass intensive Rottöne entstehen. Im Nationalpark befindet sich ein Wasserfall sowie eine auffällige Felsnadel, die sich hundert Meter von einem Kamm empor hebt. Die so genannte Felsnadel ist aus Basaltstein und eines der beliebtesten Sehenswürdigkeiten im Nationalpark Caldera de Taburiente genannt Roque Idafe. La Palma ist eine der kanarischen Inseln, die noch nicht so sehr vom Tourismus verändert wurden. Durch das Verhältnis von Grundfläche und Höhe ist La Palma eine der steilsten Inseln weltweit, man findet beeindruckende Steilküsten hier. Die kleine Insel ist aber sehr beliebt bei deutschen Auswanderern. Hier gibt es keine Aussteiger wie die in Gomera, eher die ökologisch orientierte, ältere Generation. Man erreicht die Insel am besten per Direktflug zu einem wirklich bescheidenen Flughafen in der Nähe der Hauptstadt Santa Cruz de La Palma. Die Insel ist gekennzeichnet durch einen riesigen Kraterkessel in der Mitte: die Caldera de Taburiente, ein Gebiet eines ehemaligen Vulkans, das auch heute noch den größten Senkkrater der Welt darstellt. In der Caldera de Taburiente finden Sie ein Vulkan-Infozentrum, in dem Sie alles Wissenswerte über den Naturpark Caldera de Taburiente erfahren können. Rings herum finden sich sehr hohe Berge: Der höchste ist der Roque de los Muchachos mit über 2.400 Metern über dem Meeresspiegel. Das Gebiet der Caldera ist bei Wanderern äußerst beliebt, schließlich kann man hier auf interessanten Wegen mit beständigem Blick in den Kessel bemerkenswerte Höhenmeter pro Tag realisieren.
Spanien Nationalpark Las Cañadas del Teide
Der Nationalpark Las Cañadas del Teide hat 13.500 Hektar Fläche und befindet sich auf der Insel Teneriffa. Der Gipfel des Teide, der vulkanischen Ursprungs ist, hat eine Höhe von 3.718 m und ist in einer Gegend mit subtropischem Klima fast immer mit Schnee bedeckt. In seiner reichhaltigen Flora finden sich fünfzig einheimische makronesische Arten, von denen einige nur in diesem Nationalpark vorkommen. Besondere Sehenswürdigkeiten im Teide Nationalpark sind die berühmten Felsformationen der Roque Garcia und die gut erkennbaren Ausläufer der letzten Vulkanausbrüche. Eine Seilbahn führt auf die Spitze des Teides. Das Gebiet ist hervorragend zum Wandern geeignet. Innerhalb des Nationalparks befinden sich zwei Besucherzentren, die Ihnen gerne für weitere Information zur Verfügung stehen. Auf der Insel Teneriffa herrscht das ganze Jahr über ein relativ konstantes, sehr mildes Klima, weshalb sie auch Insel des ewigen Frühlings genannt wird. Rechts auf dem Bild ist einer der schwarzen Sandstrände auf Teneriffa, in Puerto de la Cruz zu erkennen. Auf der Insel findet man neben Vulkanlandschaft, Steilküsten und bizarren Felsformationen auch Sandstrände. Die meisten Sandstrände befinden sich im Süden der Insel, wo auch die Kraft des Atlantiks etwas weniger stark ist als im Norden. In der Nähe der Inselhauptstadt Santa Cruz, Im Nordwesten der Insel, wurde ein künstlicher Sandstrand mit Sand aus der Sahara Wüste angelegt. Dieser Strand, genannt Playa de Las Teresitas, ist ebenfalls ein viel besuchtes Ziel auf Teneriffa.
Spanien Nationalpark Garajonay
Der Nationalpark Garajonay hat 3.974 Hektar und befindet sich auf der Insel Gomera. Er besitzt die bedeutendsten Laurisilva-Wälder, die es noch auf der kanarischen Inselgruppe gibt. Der Nationalpark Grajonay wurde zum Weltnaturerbe erklärt. Der Nationalpark ist von sagenumwobenen Geschichten und Legenden geprägt und gilt als Besonderheit auf La Gomera. Die eizigartige Fauna und Flora machen diesen Nationalpark zu einer beliebten Sehenswürdigkeit auf La Gomera. Die Laurisilva wirkt wie ein Märchenwald auf einen. Das Plätschern kleiner Quellen gibt seinen Teil dazu und alles wirkt magisch und irreal.
Abends beim Sonnenuntergang treffen sich alle bei Maria. Zwar geht die Sonne überall im Valle Gran Rey mit gleicher Schönheit in der Weite des Meeres neben der kleinen Nachbarinsel glutrot unter, doch alle, Einheimische und Besucher, Hippies und „Normalos“ treffen sich vor der kleinen Bar von Maria im Küstenort Playa. Warum? Sind es die Trommler aus der Bucht, die mit beginnenden Sonnenuntergang loslegen, sind es die Feuerschlucker oder sind es die spannenden Erzählungen der Freunde, die angestrengt aber erholt von einer langen Wanderung durch den Barranco de Aqua die Zeit nutzen, noch mal ein erfrischendes Bad zu nehmen? Ober ist es der wie immer gut verdichtete Campari Orange von Maria, von Jose dem Kellner mit immer wieder robuster Freundlichkeit nachgeschenkt? Es ist wahrscheinlich alles zusammen, man trifft sich alle Jahre und alle Tage wieder bei Maria zum Sonnenuntergang.
See- und Landnationalpark der Inselgruppe Cabrera
Der See- und Landnationalpark der Inselgruppe Cabrera hat eine Größe von 1.836 Hektar und wurde erst vor kurzem zum Nationalpark erklärt. Es handelt sich um die größte nicht erschlossene Insel des Mittelmeeres. Was ihre Tierwelt angeht, so gibt es dort viele Eleonor-Falken, einheimische Echsen und ganze Kolonien von Seevögeln. Die Insel gilt als beliebtes Ziel für Forschungen und Beobachtungen rund um seltene Vogelarten. Man braucht allerdings eine Bewilligung um diesen Nationalpark der Inselgruppe Cabrer betreten zu dürfen.
Die Inselgruppe der Balearen liegt im Mittelmeer gegenüber der spanischen levantinischen Küste, ungefähr 240 km östlich von Valencia. Bekannt für ihre natürliche Schönheit, ihre Strände und das besonders günstige Klima bildet das Archipel eines der ersten Touristengebiete Spaniens. Die Balearen bestehen aus 5 Inseln: Mallorca, Menorca, Ibiza, Formentera und Cabrera. Dir Balearen Inseln sind ein geeignetes Urlaubsziel für Wassersportbegeisterte und Naturliebhaber. Vor allem Ibiza ist bei jungen, partyhungrigen Urlaubern sehr beliebt geworden. Mallorca ist auch für Nachtschwärmer durch den Ballermann 6 sehr bekannt geworden. Allerdings haben diese Inseln viel mehr zu bieten als Bars und Diskotheken. Die Landschaft ist sehr unterschiedlich und gut geeignete zum Wandern und Rad fahren. Viele Aktivurlauber kommen beispielsweise nach Menorca zum Wandern.
Spanien Nationalpark Cabañeros
Dieser Nationalpark befindet sich in der Region von Kastilien La Mancha. Insgesamt umfasst der Parque Nacional Cabañeros eine Fläche von 41.804 ha. Dieser Nationalpark beherbergt vor allem seltene Arten von Wild und bedrohte Vogelarten. Der Park ist zugänglich und es führen einige beschilderte Wanderwege durch das Gebiet des Nationalparks. Hier finden wir unter anderem wild vorkommend den Luchs, Dachs und Wanderfalken sowie Fischotter.
Spanien Nationalpark Sierra Nevada
Dieser Nationalpark umfasst die höchsten Gebirgsgruppen ganz Spaniens. Das Gebiet umfasst die regionen Almería, Granada und andere Teile der autonomen Region Andalusien im Süden Spaniens. Das Gebiet ist beliebt bei Einheimischen und Urlaubern. Im Winter gibt es sogar Ski- und Wintersportgebiete in der Umgebung. Der Nationalpark Sierra Nevada ist zu Fuß oder per Mountainbike zugänglich.
Spanien Nationalpark Monfragüe
Dieser Nationalpark befindet sich in der spanischen Region Extemadura. Das Gebiet umfasst insgesamt 17.852 ha und beherbergt eine Reihe von seltenen und besonderen Pflanzenarten. Es kommen viele Hartlaubpflanzen im Nationalpark Monfragüe vor. Hier kann man wunderbar Greifvögel in einem natürlichen Habitat beobachten. Im Naturpark herrschen besondere Schutzrichtlinien zum Schutz bedrohter Vogelarten. Das Gebiet wurde zum Biosphärenreservat erklärt.
Spanien Nationalpark Islas Atlánticas de Galícia
Dieser Nationalpark befindet sich in der Gegend der vor den Galizischen Atlantikküste liegenden Inselgruppe Cies. Der Nationalpark umfasst 72 m² Meeresfläche und 12 km² Landfläche. Dieses Gebiet ist ein ganz besonderes Ökosystem, das ein natürlicher Lebensraum für Mittelmeermöwen und verschiedene Weich- und Krustentiere ist. Besonderheiten in der Flora sind seltene Algenwälder. Des Weiteren hat man das Vorkommen verschiedener Delfinarten im Nationalpark beobachtet.
Alle Regionen in Spanien
Die Inseln von Spanien | Der Norden von Spanien | Das Zentrum von Spanien | Im Süden von Spanien
Spanien
Information
 HOME >
 Geografie
 Klima
 Flora y Fauna
 Nationalparks
 Sprachen
 Geschichte
 Politik
 Infrastruktur
 Energiewirtschaft
 Wirtschaft
 Tourismus
 
 
 
 
 
 
 
 
Unsere Naturprodukte
 Makrobiotik >
 Gluten Frei >
 Zoeliakie Diagnose
 Zoeliakie Diagnostik
 Zoeliakie Ernaehrung
 Zoeliakie Symptome
 Zoeliakie Ursachen
 Glutenfrei Kost
 Andere Lebensmittel
 Präparate >
 Gewichtskontrolle >
 Heilpflanzen
 Bachblüten
 Sportnahrung
 Naturkosmetik
 Räucher & Essenzen
 BEHANDLUNGEN
 KONTAKT
 
INFO REISEN
Flug Regeln
 Handgepäck
 die/den USA
 Fluggesellschaften
TYPISCHE
Gastronomie
 Typisch Kanarisch
 Fisch
 Fleisch
 Desserts
Gran Canaria
TYPISCH-ESSEN
 Vorspe.-Tapas
 Käse
 Suppen
 Salate
 Hauptspeisen
 Fisch
 Fleisch
 Reisgerichte
 Gemüse
 Vegetarisch
 Desserts
Getränke Karte
 Wein
 Andere
 Kaffee
ALLES ÜBER RUM
 Rumauswahl
 Geschichte
 Produktion
 Herstellung
 Bezeichnungen
 Qualität
 Besonderheiten
 Marken
 Museum
RUMKARTE
 Zacapa XO
 Zacapa 23 Jahre
 Botran Solera
 Santa Teresa Se.
 Santero 21 Jahre
 Matusalem 15 Ja.
 Varadero 15 Ja.
 Santiago de Cuba
 Barceló Imperial
 Barceló Imperial
 Millonario 15 Ja.
 Plantation Old 95
 Plantation Old 98
 El Dorado 21 Ja.
 Santa Teresa
 Ocumare 12 Ja.
 Flor de Caña 18
 Fundación 20 Ja.
 Clément Vieux
 Malecon 1975
 
© 2008 Manuel Cardona Designer / 928140202